Was ist CranioSacrale Osteopathie ?

Ausgehend von der Annahme, dass die Gesundung an sich und das Heilwerden eines dem Leben innewohnendes Prinzip ist, ist es selbstverständlich, dass eine Heilmethode, die unsere Selbstheilungskräfte nicht mit einbezieht, unweigerlich scheitern muss.

CranioSacrale Osteopathie soll lösungsorientiert wirken, ist sanft und dennoch tiefgehend. Während der Behandlung und auch danach wird Ihrem System die Zeit gelassen, die es braucht, um seinen ureigenen Weg zu finden. Das Prinzip und die Macht der Selbstheilungskräfte (Biodynamik) werden bei der CranioSacralen Osteopathie in den Fokus gerückt. Das kennt die evidenzbasierte Medizin, landläufig Schulmedizin genannt, auch, schenkt aber diesen Phänomenen nicht so viel Bedeutung.  Die Therapieform der CranioSacralen Osteopathie entspannt nach unseren Beobachtungen Ihr System, um eine Lösung aus der Anspannung heraus zu finden. Dies wiederum ermöglicht nach der osteopathischen Lehre Fehlstellungen oftmals zu regulieren, damit sich der Körper wieder neu ausrichten kann. Diese positive Energie kann, wie wir glauben, auch nicht selten bei der Verarbeitung von seelischen Prozessen helfen.

Die heutige CranioSacrale Osteopathie begründet sich auf gründlichen Kenntnissen der cranialen und sacralen Anatomie. (Cranium = Schädel, Sacrum = Kreuzbein). Sie beschäftigt sich mit dem eher unbekannten Pulssystem der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit (Liquor). Diese Flüssigkeit fließt im und um das Gehirn und umspült das Rückenmark bis ins Kreuzbein hinein. So entsteht eine wellenförmige Bewegung im Körper, die als CranioSacraler Rhythmus bezeichnet wird. Dieser Fluss gewährleistet im Sinne der Osteopathie die Versorgung mit lebenswichtigen Stoffen, die starken Einfluss auf die Heilungskräfte in uns haben. Diese für die CST so wichtige physiologische Funktion wird von der evidenzbasierten Medizin nicht beachtet, ja sogar bestritten. Fragen Sie mich gerne hierzu.

Der CranioSacrale Rhythmus kann, so vermittelt es die CST,  durch feines Erfühlen am Körper wahrgenommen werden. Blockaden können sich im Rhythmus widerspiegeln und können nun durch eine gezielte Behandlung immer wieder gelöst und harmonisiert werden.

Liquor enthält viele Botenstoffe, die der Organismus und seine Zellen benötigen, um Informationen zur Selbstheilung zu erhalten. Er enthält außergewöhnlich viele T-Lymphozyten (T-Zellen), die der Immunabwehr dienen. Er ermöglicht den Stoffwechsel der Nervenzellen im ZNS.

Die Indikationen, sich diesem besonderen Wasser, dieser Welle zuzuwenden, damit es ungehindert fließen kann, sind mannigfaltig.
Die CranioSacrale Osteopathie ist ein Zusammenspiel von Vertrauen, Kontakt, Handwerk und Orientierung zu Selbstheilungskräften und ist eine der stärksten Kräfte, die ich kennen lernen und erleben durfte und nun an meine Patienten weiter geben darf.

Grundsätzlich sei noch angemerkt, dass die Osteopathie in Deutschland weder von der evidenzbasierten Medizin anerkannt, noch bezüglich Wirkung und Wirksamkeit durch valide wissenschaftliche Studien bewiesen ist. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass Osteopathie in Deutschland mittlerweile in anerkannten Studiengängen mit Bachelor oder Master Abschluss studiert werden kann. Alle „Anwendungsgebiete“ der Osteopathie sind demzufolge aus rechtlicher Sicht derzeit Beobachtungen einzelner Therapeuten ohne Anspruch auf wissenschaftliche Anerkennung. So sind alle Hinweise zu verstehen. Fragen Sie mich gerne zu diesem Thema.